Stopp TTIP!

Vier Möglichkeiten, sich über TTIP zu informieren:

1. Deutschlandfunk - jetzt bei youtube:
NAFTA - Freihandelsabkommen oder Blaupause des neoliberalen Investitionsregimes >>

Dossier / Beitrag vom 21.11.2014 / Von Barbara Eisenmann / ca. 45 Minuten Radiobeitrag

Am 1. Januar 1994 trat das Freihandelsabkommen NAFTA in Kraft. Die USA, Kanada und Mexiko haben es unterzeichnet und damit die größte Freihandelszone der Welt geschaffen. NAFTA war ein Pionierabkommen. Unter anderem weil es neben dem Warenhandel auch Dienstleistungen, Investitionen, das öffentliche Beschaffungswesen und geistiges Eigentum einschließt.

Und so hat NAFTA Maßstäbe gesetzt. Vor allem - wie sich erst heute zeigt - wegen der ihn ihm festgeschriebenen Sonderrechte für Investoren. 20 Jahre später kann man die Folgen von NAFTA sehen. Versprochen hatten seine damaligen Befürworter Wachstum und Arbeitsplätze. Stattdessen haben Millionen Menschen in allen drei Ländern ihre Arbeit verloren oder Lohnsenkungen hinnehmen müssen. Auch die Umwelt hat gelitten. Und der Staat hat deutlich an Macht verloren. Profitiert hingegen haben in jeglicher Hinsicht transnationale Großkonzerne.

2. ARD Monitor:
TTIP Freihandelsabkommen: Das Märchen vom Jobmotor >>

Sendung vom 30.01.2014 / ca 9 Minuten Filmbeitrag

Hinter verschlossenen Türen wird seit Monaten verhandelt: Es geht um das Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Kritiker befürchten einen beispiellosen Abbau von Verbraucherschutz- und Bürgerrechten. EU-Kommission und Bundesregierung kontern mit vollmundigen Versprechungen. Demnach soll das transatlantische Freihandelsabkommen mit den USA hunderttausende Arbeitsplätze schaffen und Europa aus der Wirtschaftskrise helfen. Allerdings: Die beeindruckenden Wachstums-Zahlen beruhen auf völlig unrealistischen Szenarien, wie etwa dem Beitritt der USA zur Europäischen Union. Kritiker sprechen von einer beispiellosen Werbekampagne, um die wachsende Sorge vor Demokratieverlust und dem Abbau von Verbraucherrechten zu überdecken. Genau darauf deutet auch ein geheimes Strategiepapier der EU hin, das MONITOR vorliegt.

3. ZDF Heute Show:
TTIP - Die ganze Wahrheit in der Heute Show >>

Sendung vom 21.02.2014 / ca 9 Minuten Filmbeitrag

Für alle, die es als Satire mögen.

4. D-Radio Kultur:
Pro & Contra TTIP - Was bringt das Freihandelsabkommen? >>

Sendung vom 18.04.2015 / ca 2 Stunden moderiertes Streitgespräch mit Hörerbeteiligung / Moderation: Matthias Hanselmann

TTIP – dieses Kürzel ist ein Reizbegriff für viele Deutsche, es steht für "Transatlantic Trade and Investment Partnership". Durch dieses Freihandelsabkommen soll die weltgrößte Freihandelszone entstehen. Sind die Ängste der Kritiker berechtigt?
Dr. Thilo Bode,Geschäftsführer der Verbraucherorganisation "Foodwatch" und Daniel Caspary (CDU), Mitglied des Europäischen Parlaments im Streitgespräch

Für alle, die handeln möchten
Campact >>